Aus Gelb mach Schwarz!

13.09.2017 21:41 von Jörg Trillenberg

Aus Gelb mach Schwarz

Das Volleyballteam der 1. Herrenmannschaft ist unverhofft in eine Notlage geraten. Die bisherigen Blau-Gelben Trikots existieren nicht mehr. Sie wurden irreversibel umgefärbt. Zitat Robin Flemming: „ich habe die [Trikots] ewig eingeweicht und 5 mal gewaschen…das wird nix mehr. Die sind hin.“ Problem: das Team hat am kommenden Samstag sein erstes Heimspiel. Die Recken des VVZ09 sind in einer echten Zwangslage.

Was ist geschehen?

Sonntag 10.09.2017 7:45 Uhr Post Zittau. Neun Athleten der ersten Herrenmannschaft besteigen die Autos und fahren ins Nachbarland Brandenburg. Dort angekommen: umgezogen, hingelaufen, orientiert, eingecheckt, Haftung übernommen, angemalt, Reifen hin&her gerollt, Kamera organisiert, Rucksäcke verstaut, sich selbst bestaunt, andere bestaunt, breitschultrig geposed, locker umher gemoved, krasse Sprüche getextet, unglaubliches erzählt, Aufregung überspielt, mit vielen Leuten Liegestütze gemacht, gehoppst, geklatscht, geschüttelt, gerufen, gerollt, geschrien, auf die Knie, weiter geschoben, noch lauter gebrüllt, Hände in die Luft gesteckt, hingelegt, den Bananen gehuldigt [Erklärung kommt!], von 10 bis 0 gezählt und los.. .

So in etwa gestaltete sich die letzte Stunde vor dem Teamevent TOUGH MUDDER 2017 am Lausitzring. Nach der oben beschriebenen Eingangsprozedur fand sich die 9 tough muddies aus Zittau auf einem knapp 10 km langen Crosslauf durch die Lausitzer Prärie rund um die Rennstrecke wieder. Gespickt mit Hindernissen, die zumeist nur in Teamarbeit überwunden werden konnten, gingen die Volleyballer durch den Parcours. Robin pushte (anfangs) das Tempo des Teams. Links, rechts, mittig wurde das Feld von hinten aufgerollt. Nach dem Über- oder besser Unterwinden des ersten Stacheldrahtverhaus aus Zeiten der Verdun‘schen Stellungskriege ging es über die Tribüne der Rennstrecke in den Brandenburger Wald. Nach 3km wurden die beiden Führenden als Bananen verkleideten Runner durch die Gelb-Blaue Dampfwalze zu Brei gestampft. Robin oder besser Uffz Flemming peitschte die Kavallerie mit rauen Befehlen durch die Moraste und Kloaken der Brandenburger Wälder. Zum Überholen anstehende Teilnehmer der zuvor gestarteten Wellen weichten verängstigt zur Seite, wenn sich die anmarschierenden Zittauer Spartanen mit wahnsinnigem Tempo im Gleichschritt näherten. Huckepack tragen, 3m hohe Holzwände bezwingen, den Brustkorb einschnürende Maulwufsgänge durchkriechen, im Wasser rotierende Walzen überwinden uns so weiter und sofort. Die Organisatoren hatten sehr fordernde und abwechslungsreiche Hindernisse - irgendwo zwischen einer Special Operations Training Area und Takishi‘s Castle - in das Gelände um die Rennstrecke gebaut. Alle hatten ihren Spaß und sich für die doppelte Distanz im kommenden Jahr angemeldet.

Das Problem mit den Trikots besteht weiterhin! Mal sehen, wie das Team nun diese Herausforderung managed. Samstag 14 Uhr Burgteich!

Fotos seht Ihr in der Gallerie.

Zurück

Einen Kommentar schreiben