Letzte Spiele in der altehrwürdigen Burgteicharena

06.04.2018 13:24 von Lennard Roßmy

Nachtrag Heimspiele 1. Herren

So, nun ist es endlich soweit und auch ich darf zur literarisch wertvollen Öffentlichkeitsarbeit des VV Zittau beitragen.

Gründe:

  1. Ich war beim thematisierten Event dabei,
  2. ich hab Ferien 
  3. hab noch nichts verfasst und 
  4. es gab keine Freiwilligen.

Thematisiert wird natürlich der letzte Heimspieltag der 1. Herrenmannschaft dieser Saison in der Burgteichhalle. Außerdem war es das (vorerst!) letzte Spiel von Kapitän Christian, der künftig seine volle Aufmerksamkeit dem Nachwuchs widmen will, der sich ja schließlich einige Ziele für die kommende Saison gesteckt hat ;) Hinzu kam, dass Trainer Jörg an diesem Tag leider nicht am Spielfeldrand stehen konnte. Er wurde durch Andre und Tino jedoch gut vertreten, die in jeweils einem Spiel mit taktischen Hinweisen zum Spielgeschehen beitragen konnten. Außer ihnen waren folgende Spieler von der Partie: Christian P., Markus H., Sebastian K., Jakob P., Robin F., Martin „XS“ M., Martin „XL“ B. und Lennard R.

Und damit rein ins erste Spiel: Der VVZ startete mit Tino (Zuspiel), Robin/Christian (Außen), Jakob/Martin „XL“ (Mitte), Martin „XS“ (Diagonal) und Sebastian (Libero). Die 6 starteten konzentriert und konnten schnell die nötigen K2 Punkte machen. Durch vor allem starke Aufschläge musste der Gegner beim Stand von 14:7 die erste Auszeit nehmen. Diese half allerdings nur bedingt und Zittau konnte den Vorsprung bis zum 25:18 halten.

Unverändert ging es in Satz 2, was nicht zwingend ein ähnliches Ergebnis bedeuteten muss……Diesmal aber schon ;) Zittau machte aufgrund einer starken Block- und Abwehrarbeit die nötigen Punkte nach eigenem Aufschlag, und konnte so auch diesen Satz mit 25:19 für sich entscheiden.

Bitte werft mir keine Unkreativität vor, aber auch in Satz 3 sahen die zahlreich erschienenen Zuschauer einen souveränen Auftritt der Heimmannschaft. Mit 25:16 schien der Sieg zu keinem Zeit in Gefahr zu sein, sodass nach gerademal 54 Minuten das erste Mal ein lautstarkes „Hier regiert der VVZ“ in der Halle ertönte.

Nach der knapp einstündigen Pause hieß der 2. Gegner des Spieltags nun USV TU Dresden. Die im Durchschnitt jüngere Dresdner Mannschaft (daran konnte auch ich nichts ändern) belegt aktuell zwar den letzten Tabellenplatz, ist aber keineswegs zu unterschätzen. Drei Punkte waren natürlich das Ziel und auch Pflicht, wenn man die minimale Chance auf dem 1. Platz in der Sachsenklasse Ost aufrecht erhalten wollte. Folgendermaßen wollte Zittau für diese drei Punkte sorgen: Andre (Zuspiel), Markus/Robin (Außen), Martin „XL“/Lennard (Mitte) und Christian (Diagonal) sowie Basti (Libero).

Im ersten Satz konnte nahtlos an die Leistung des ersten Spiels angeknüpft werden. Auch wenn die Neuen auf dem Feld Lennard und Markus jeweils nicht ihren allerbesten Tag hatten, konnten sie das Spiel mit einigen guten Aktionen bereichern (Andre ja sowieso). Hinzu kam, dass es uns der Gegner durch einige Eigenfehler noch relativ leicht machte. So hieß es am Ende 25:15 für die Heimmannschaft.

Auch für dieses Spiel galt natürlich, gleiche Aufstellung, nicht gleich gleiches Ergebnis. Und diesmal war es auch nicht so: Die zuletzt noch so souverän erspielten K2 Punkte gingen in diesem Satz oft an den Gegner, welcher den Spieß umdrehte und selbst sowohl durch Fehler der Zittauer, als auch durch eigene Abwehr- und Blockaktionen die Punkte nach eigenem Aufschlag machte. Tino am Spielfeldrand war bereits früh gezwungen, eine taktische Auszeit zu nehmen (5:9). Zwischenzeitlich stand es dann sogar 21:13, was jedoch keineswegs bedeutete, dass Zittau den Satz so einfach hergeben wollte (um Robin zu zitieren: "25!!!!!!!"). Zwei Aufschlagserien von Martin „XL“ und Lennard (insgesamt jeweils 5 Punkte) und zwei taktisch klugen Diagonalwechsel zwangen den Gegner zu Auszeiten (22:17 und 24:23 aus Dresdner Sicht). Letztendlich erreichte TU die 25 Punkte, allerdings zeigte die Anzeigetafel 27 derselben auf Zittauer Seite. Es hat sich wohl doch der etwas höhere Altersdurchschnitt in Form von mehr Spielerfahrung durchgesetzt.

Satz 3: Achtung, die Aufstellung: Christian (Zuspiel), Markus/Robin (Außen), Jakob/Lennard (Mitte), Martin „XL“ (Diagonal) und Basti (Libero). Da bin ich ihnen eine Erklärung schuldig: An diesem besonderen Tag wurde kollektiv beschlossen, besonderen Spielern besondere Wünsche zu erfüllen. Christian wollte in seinem letzten Spiel für diese Mannschaft noch eine die Rolle des Zuspielers übernehmen. Gesagt, Getan! Martin „XL“, der sich als universell einsetzbarer Spieler erwies, hämmerte die Dinger auch aus dem Hinterfeld dahin, wo sie hin sollten, die Mittel- und Außenangreifer machten auch ihren Job und auch Christian stellte sich ganz gut an. (Was sich Tino und Andre an der Seitenlinie in diesem Moment wohl gedacht haben?!) Spielerisch blieb es lange Zeit ausgeglichen, bis sich Zittau schließlich doch absetzen konnte und den Satz mit 25:17 für sich entschied.

Am Ende standen zwei 3:0 Siege auf dem Protokoll, die an diesem Tag durchaus gerechtfertigt waren.
Damit war es das letzte Punktspiel in der von uns geliebten und den Gegnern verhassten Burgteicharena. Die Mannschaften des VVZ werden zukünftig in der neuen Hauptturnhalle spielen und trainieren.

Das war's fürs Erste von mir.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Robin | 08.04.2018

Sehr geil.
Und ja bei 25 ist der Satz zu Ende!!!!!!!!!

Kommentar von Charlie Papa | 08.04.2018

Literarisch wertvoll... Aber sowas von. Danke Lennard.