Nachtrag: Heimspiel der Alten Wilden vom 16.09.2017

08.10.2017 12:11 von Christian Pätzold

„Chaos siegt!“, der ewige Spruch der Volleyballer aus Zittau… Nun auch in der Berichterstattung.

Neben der schlanken Form des letzten Spielberichts kommt jetzt also ein fast 4 Wochen alter Bericht hinzu. Wir können es halt.

Wir wollen euch diesen Tag aber nicht vorenthalten, immerhin war es der erste Spieltag der neuen Saison mit klasse Gegnern. Post Dresden, letztes Jahr noch eine Liga über uns zu sehen, und ewiger 3:2 ; 2:3, 3:2, 2:3….. Gegner Pirna, waren angemeldet. Also Volleyball vom Feinsten zu erwarten.

Der Kader des VVZ total motiviert, sodass gleich mal das Netz vor dem Aufbauen abgebaut wurde… Die feste Kurbel wurde kurzerhand durch die Bärenkräfte abmontiert… Keine Chance, Ingenieure, QM-Mitarbeiter, okay, dass der Programmierer nicht helfen kann, war klar :D...Studierte Menschen versammelten sich also, um das Problem zu lösen. Ein überdimensionierter Ratschenkasten, welcher noch scheinbar nie benutzt wurde, verhalf zum Erfolg. 19er Nuss, Gelenkelement und ab dafür. Netz perfekt aufgebaut, war der Volleyballtag gerettet. Puh, Glück gehabt.

Post SV Dresden, eine unbekannte Mannschaft, hieß der erste Gegner. Bekannt hingegen unser kleiner aber feiner Kader, 9 Namen waren auf dem Protokoll. Tino Jautze (Z), Jörg Trillenberg (HC, MB), Andre Wünsche (AC, Z), Jakob Pohl (MB), Michael Spala (AA), Robin Flemming (AA), Sebastian Kaus (L), Christian Pätzold (D). Markus Horn (AA) stand das erste Mal auf dem Protokoll, begleitet unser Team aber schon länger im Training. Wir freuen uns, dass er den Anschluss gepackt hat…Viel zu wechseln gab es wieder mal nicht, aber warum auch. „Never change a winning team.“Auf der Bank nahmen erstmal Markus und Andre Platz. Letzterer musste seine neuerworbene Trainerlizenz (Glückwunsch) gleich mal raushängen lassen. :D ( Ja Tino, du hast sie auch bekommen, erwähne ich lobend ein ander Mal.)Spaß bei Seite. Andre steuerte das Spiel von außen, die anderen von innen. Sebastian, der ebenso neu ins Team gefunden hatte, fügte sich gleich hervorragend ein: stabile Annahme und gute Abwehrleistung. Der Dank: gute Pässe vom Zuspieler für die Angreifer, perfekt.

Dresden noch nicht wirklich auf dem Feld, schwächelte in der Annahme und konnte keinen druckvollen K1 aufbauen. Im Gegensatz dazu konnten wir unsere Trainingsleistung bestätigen. Aufschläge, ein Standardelement im Training, passte in dem Spiel wunderbar. Wunderlich war nur, dass bester Aufschlagspieler Jörg war, der im Training immer nur zuschaut… muss wohl motivieren. Starke Serien Coach. Der hohe Aufschlagdruck konnte das ganze Spiel aufrecht gehalten werden und Post kam nicht wirklich ins Spiel. Das Ende vom Lied: 3:0 ( (25:21 25:19 25:22)! Schön war zu sehen, dass wir unser Spiel durchgezogen haben, konzentriert zu Ende gespielt haben und uns keine großen Hänger geleistet haben. Geht doch. Ersten 3 Punkte der Saison gesichert.

Nächster Gegner: Pirna. Eingangs angekündigt sind die Jungs immer für ein 3:2 gut. Die letzten Begegnungen haben sie oft für sich entschieden. So wurde es mal wieder Zeit, das Konto auszugleichen. Also wieder rein mit unveränderter Startaufstellung. Wir konnten den Schwung vom ersten Spiel mitnehmen, 25:21 war der Lohn. Aber das es nicht so bleibt, war klar. Pirna nahm auch Fahrt auf, stabile Annahme, gute Angreifer, die Jungs können auch spielen. 25:23, 2:0 Zittau, die Luft wird dünner. 1 Punkt sicher, jetzt nur nicht einbrechen. Die Konditionseinheiten am Anfang der Saison wurden dieses Jahr etwas kürzer gestaltet, sollte das noch zum Verhängnis werden? 3. Satz: beide Teams schenkten sich nichts. Robin in der Abwehr hell wach, kratze ein Ball nach dem anderen von der Linie. Tino variierte gut, fand immer eine Lösung. Jakob spielte sich ins Team. Letztes Jahr schon immer wieder mit kurzen Einsätzen zu sehen, hat nun seinen Stammplatz im 1. Herrenteam gefunden. Michael machte seine Punkte, ließ aber auch paar Bälle liegen. Markus musste auf der Bank schon zittern… Es half alles nichts. 23:25 Pirna holte sich den ersten Satz der Saison. „Never change a winning team“, hrm es war Zeit… und es war richtig. Markus kam für Michael ins Spiel. Und er machte genau das, wofür er reingekommen war: Punkte. Wie er das schaffte, lassen wir mal stehen. :D Sprunghöhe hat er jedenfalls und die anderen machten da weiter, wo wir aufgehört hatten: kämpfen und punkten. 25:18 3:1. Weitere 3 Punkte waren der Lohn.

Vielleicht war der Austausch mit dem Schiedsgericht der Grund, warum Pirna nicht konzentriert zu Ende spielen konnte. Wer weiß, aber nächstes Mal heißt das Schiedsgericht Freital. Da gibt es keine Ausreden. Wir freuen uns auf guten Volleyball bei euch Jungs. Das war also der Spieltag - 6 Punkte, guter Volleyball, vielleicht wären 9 draus geworden, aber wir haben ja leider nur 2 Spiele an einem Tag. Die Jungs hätten an dem Tag sicher mehr gewollt. Naja, die wollen immer mehr, Volleyball….Bekommt ihr am 18.11.2017 mit den Damen zusammen in der Ottokar-Halle. Da habt ihr also was fürs Auge und Volleyball bei den Herren. :D

Zurück

Einen Kommentar schreiben