VVZ-Damen gegen junge DSSV-Talente in der Sachsenklasse Ost

von Falk Lindner

Ein etwas anderes Auswärtsspiel

Am Samstag traten die VVZ-Damen in der Sachsenklasse Ost auswärts gegen das DSSV-U16-Auswahlteam an. In diesem Team spielen junge Talente aus verschiedenen Vereinen in und um Dresden unter der Leitung von Regionaltrainer Dirk Lommatzsch. Als Spielort wurde Weißwasser im Spielplan festgelegt. Die ebenfalls jungen Mädchen der TSG KW Boxberg Weißwasser unterlagen im ersten Spiel des Tages gegen den DSSV in 5 Sätzen und konnten danach das Spiel Dresden gegen den VV Zittau 09 beobachten.

Auf der Zittauer Seite reisten aus dem gut bestückten 13er Kader aus verschiedensten Gründen lediglich 8 Spielerinnen an. Mittelblockerin Nicole rückte neben Steffi für diese Begegnung auf eine Annahme-Außen-Position. Jasmin kam im Zuspiel, Lara über diagonal, Bea und Emma im Mittelblock sowie Lisa auf der Position der Libera.

Bei Dresden stand eine junge Truppe aus U16-Spielerinnen mit unterschiedlicher Erfahrung im 6er Feld. So agierte als Libera eine Spielerin mit Geburtsjahr 2007. Dennoch lag die Durchschnittsgröße über der der Zittauerinnen. Anfänglich wechselte der Ballbesitz ständig und es schien zunächst ein Spiel auf Augenhöhe zu sein. Doch eine beständig gute Annahme der Zittauerinnen und clevere Angriffsaktionen ließen dann doch einen Vorsprung entstehen. Am Ende ging Durchgang 1 mit 25:17 an den VVZ.

Im 2. Satz legte Emma eine Aufschlagserie hin, mit der die DSSV-Mädels große Schwierigkeiten hatten. Eine 6:0-Führung war die Folge. Dresden kam danach etwas besser ins Spiel, wurde aber häufig durch die Zittauer Feldabwehr gestoppt. Zittau spielte abgeklärt und druckvoll im Angriff und holte Satz 2mit 25:15.

Im 3. Durchgang kam Anja für Nicole im Außenangriff. Sie startete eine Aufschlagserie und der VVZ lag rasch mit 5:0 vorn.  Vom Trainer dazu ermutigt versuchten die Zittauer Angreiferinnen in Abstimmung mit Zuspielerin Jasmin einige Kombinationen im Angriff, die aber am aufmerksamen Block der Elbestädterinnen scheiterten. Dennoch obsiegte am Ende die Erfahrung und der Kampfgeist der Dreiländereck-Volleyballerinnen von der Neiße mit einem 25:16 Endstand.

Die Zittauerinnen zeigten eine ordentliche Mannschaftsleistung, aus der Emma mit Aufschlag, Block und Angriff leicht herausragte. Sehr positiv wurde vom Trainer die gute Annahmequalität des Teams trotz teilweise sehr guter Dresdner Aufschläge gesehen. Während sich die VVZ-Mädels über einen freien Sonntag freuen konnten, stand für den DSSV am Sonntag direkt der nächste Spieltag gegen Post SV Dresden und den SV Crostau an.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 9.

* Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.