Heimspiel 1. Herren am 26.09.2020

von Jörg Trillenberg

Nachdem unsere Spielprämiere am 05.09.gegen TU Dresden misslang, konnten wir am Samstag, den 26.09. Motor Mickten und die Neuseenland Volleys Markkleeberg in Zittau begrüßen. Erstmal Danke an beide Teams für die teils weite Anreise in das luftige, verkehrsreduzierte, entspannte und fast mediterrane Zittau (zumindest im Sommer).

Das erste Spiel wurde gegen Motor Mickten aufgeschlagen, wobei neben Tino im Zuspiel, Markus auf Diagonal, Frank und Basti auf Außen und Robin nebst Heinrich seine Flexibilität auf der Mittelblockposition zeigen konnte. Dirk zeigte seinen restart auf der Liberoposition. Nach dem ersten Abtasten konnte der erste Satz knapp zu 26:24 ins Dreiländereck geholt werden. Das brachte das nötige Selbstvertrauen für diese Spiel, was sich sich in einem guten Zusammenspiel aller auf und neben dem Feld spiegelte. Die Bank pushte ordentlich das Feld. Stark! Die ganz guten Annahmen, organisiert durch Libero Dirk, wurden durch Tino’s klasse Pässe ergänzt und konnten häufig mit Karacho über alle Angriffspositionen auf MoMi’s Feldseite eingeparkt werden. Zwischendurch wechselt Martin auf Dia und Enrico auf Zuspiel und gaben dem Spiel neue Impulse. Durchweg alle Angreifer zeigten Mut und Entschlossenheit, was in die gewonnen Sätze 2 (25:22) und Satz 4 (25:12) zum 3:1 Endstand resultierte.

Im zweiten Spiel gaben sich die Neuseenland Volleys aus Markkleeberg die Ehre, ein Mix aus erfahrenen Sachsen- und Regionalligaspielern. Ben als neuer Libero und newie Marcel auf Mitte rotierten ins Team. Gegen solche Teams zu spielen macht besonders Laune, da man als Spieler – nein, als gesamtes Team - die Komfortzone zwingend verlassen muss, sich dort im Nirvana in den Tunnel spielt, eine dominante Körpersprache an den Tag legt, den Blick fokussiert, das Teamplay effizient ausführt und letztlich sau frech auftreten darf, um über sich herauszuwachsen. Okay?

Das Spiel ging mit 1:3 an die Braunkohlekumpel. Was kann man lernen? Markkleebergs Libero stapelt vor dem Spiel tief und versuchte das Erwartungsmanagement auf Rummelboxneiveau zu packen und fragt anschließend nach Bier in der Kabine der geschlagenen Zittauer. Wir haben verstanden Laiptzsch! 13.03.2021!

Wir danken allen Fans, die, die Hygieneregeln respektierend, uns unterstützten und zudem all denen, die die Organisation dieses Spieltages geplant und ausgeführt haben. Auch konnten wir einige von Dietmars ehemaliger Jugendbande zum Klassentreffen in der HTH begrüßen, die Zittaus Volleyball vorübergehend beim USC Magdeburg (Lennard, danke für die Statistik), SV Warnemünde (Christoph) oder VSV Jena (Jakob) repräsentieren.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 7.

* Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.