U16-Mädchen bei den Sachsenmeisterschaften in Zschopau

von Falk Lindner

U16-Mädchen bei den Sachsenmeisterschaften in Zschopau

Mit dem Frühlingsanfang am 20. März 2022 war auch endlich der Tag unserer Sachsenmeisterschaft in der U16 weiblich gekommen. Bis zum Schluss hoffte ich als Trainerin, dass alle Spielerinnen, die zur Verfügung stehen auch bis zum Sonntag gesund und unverletzt bleiben. Nach einer Vorauslosung vom SSVB wurden wir in die Staffel A gelost mit den Mädchen des VV Grimma, den jungen Talenten vom Dresdner SC und dem VV Chemnitz. Die TSG KW Boxberg wurde in die Staffel B mit den LE Volleys und den Gastgebern aus Chemnitz-Harthau gelost. Die Mannschaft vom SV Post Dresden musste kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen absagen.

Mit diesem Wissen starteten wir am Sonntag Morgen 6 Uhr mit Rieke, Celina, Lara, Nikol, Helene, Selma, Luise und Feli gut gelaunt bei Sonnenschein zum Abenteuer SM U16. Mit einem Bus und einem Auto gefahren von Celinas Eltern (Vielen Dank!) konnten alle mitfahren. Auf der Fahrt noch eben schnell die Jungs der U20 überholt, die zu ihrem Wettkampf nach Delitzsch unterwegs waren. Die Stimmung auf der Fahrt war trotz des noch jungen Morgens sehr gut und wir kamen pünktlich in der Halle an. Schnell noch ein „Vorherfoto“ und ab in die Halle. Nach dem Trainermeeting gab es noch eine Eröffnung durch den Trainer vom SV Chemnitz-Harthau, der leider die Namen der ostsächsischen Vereine nicht kannte. Also war unsere Mission klar, er muss sich nachher an den VVZ 09 erinnern…

Das erste von drei aufeinanderfolgenden Spielen des Tages ging gegen die Mannschaft des VV Grimma. Nachdem uns beim Einschlagen die Bälle um die Ohren geschlagen wurden, hatten die Mädels viel Respekt. Wir starteten allerdings gut ins Spiel. So gelang es Rieke gleich zum Anfang mit starken Aufschlägen zu glänzen und setzte den Gegner unter Druck. Alle Mädels kämpften Punkt für Punkt und so führten wir überraschend mit 6 Punkten. Allerdings fing sich Grimma und sie setzten ihre Kapitänin gut in Szene und gegen ihre starken Angriffe hatten wir nicht gleich etwas entgegen zu setzten. Auch ihre Flatteraufschläge bereiteten uns große Probleme. Somit ging der 1.Satz mit 18:25 deutlich an die Mädels aus Grimma. Im 2.Satz merkte man nochmal eine Steigerung. Wir konnten teilweise spielerisch gut mithalten und wiederum mit unseren Aufschlägen etwas Druck machen. Viele gute Aktionen führten zu mehr Sicherheit. Unter anderem zeigte Lara mutige Angriffs- und sehr gute Abwehraktionen, somit konnten wir den 2.Satz lange offenhalten. Leider waren es am Ende zu viele individuelle Fehler und vor allem die starken Flatteraufschläge des Gegners, die uns vor große Probleme stellten.  Somit war am Ende das 20:25 und 0:2 für Grimma besiegelt. Etwas enttäuscht blickten die Mädels auf die nächsten Gegner den VV Chemnitz und den Dresdner SC, die sich auf dem Nachbarfeld einen „Vorrunden-Fight“ auf Finalniveau lieferten. Nach 3 Sätzen gewann der VV Chemnitz das heiße Duell mit 2:1 und musste sich erstmal wieder herunterkühlen, um für das 2. Vorrundenspiel gegen unsere Mädels bereit zu sein. Der Trainer kennt unsere Mädels nun schon länger und ihm ist der VVZ09 sehr wohl ein Begriff. Das Spiel war geprägt von sehr starken Aufschlägen von Rieke, Lara und auch Helene, die Chemnitz das ein oder andere Mal große Probleme bereiteten. Allerdings machte Chemnitz trotzdem immer wieder Druck mit harten Angriffen aus dem Hinterfeld. Mit den verschiedenen Aufschlagvarianten kamen wir in der Annahme nicht so gut zurecht und hatten im ersten Satz kein Mittel dagegen. Der Satz ging sehr deutlich an die Chemnitzer Mädels. Davon unbeeindruckt ging es wieder mutig los mit sehenswerten Abwehr- und Angriffsaktionen. Jede Zittauer Spielerin konnte gegen den Gegner Punkte sammeln. Es machte sich die Spielerfahrung aus verschiedenen Altersklassen und Leistungsstufen positiv bemerkbar. Der 2. Durchgang konnte offen gehalten und durch gute Aufschläge und überlegte Aktionen eine 2-Punkte-Führung erarbeitet werden. Beim Spielstand von 22:20 wurde Chemnitz zur 2. Auszeit gezwungen. Zuletzt konnten sich die VVZ-Mädels leider nicht für großen Kampf belohnen und Chemnitz hatte mit 23:25 und insgesamt 0:2 das bessere Ende für sich.

Im letzten Vorrundenspiel setzten sich die Favoritinnen des Dresdner SC klar mit 0:2 durch. In diesem Spiel gelang unseren Mädels leider nicht sehr viel. Anfänglich zuviel Respekt vor dem Gegner und ein Abnehmen der Konzentration in der Annahme ließ unser Team nicht ganz an die guten Leistungen der vorangegangenen Spiele anknüpfen.

Der Spielplan sah nun Gruppenspiele des 3. und 4. unserer Staffel mit dem 3. der anderen Staffel vor. Dabei wurde unsere Niederlage gegen VV Grimma einbezogen, wodurch wir nur noch ein Spiel absolvieren und realistisch noch Platz 6 erreichen konnten. Als Gegner warteten nun unsere bekannten Gegnerinnen der TSG KW Boxberg/Weißwasser aus der Bezirksmeisterschaft. Bei der TSG reiste eine Spielerin noch vor unserer Begegnung ab, um ihren Verein bei den U20-Sachsenmeisterschaften in Engelsdorf zu unterstützen, wodurch Weißwasser nur noch mit 6 Spielerin in die folgenden Partien ging.

Für mich und die Mädchen war klar: Ein Sieg bei der Sachsenmeisterschaft muss her!

Das Spiel war dann geprägt von sehr starken Aufschlägen und spielerisch sehr schönen Aktionen auf Seiten des VVZ. Kaum ein Ball wurde aufgegeben. Jeder in der Mannschaft wollte den Sieg und leistete seinen Beitrag. Somit konnten wir laut jubeln über einen 2:0 Erfolg, der uns am Ende den 6. Platz bescherte. Grimma gewann ebenfalls gegen Boxberg und erreichte dadurch den 5.Platz.

Am Ende bestaunten wir auf 2 Feldern die Spiele um Gold, Silber und Bronze - jeweils enge Spiele in 3 Sätzen. Unsere Vorrundengegner VV Chemnitz und der DSC kämpften um Gold. Wie in der Vorrunde war es Chemnitz, die die Nase etwas weiter vorn hatten. Sie konnten mit beständig starken Aufschlägen und weniger Fehlern dem Favoriten den Zahn ziehen und somit die Goldmedaille gewinnen. Chemnitz-Harthau gewann im kleinen Finale gegen die LE Volleys ebenfalls knapp mit 2:1 die Bronzemedaille.

Am Endergebnis ist letztendlich abzulesen, in welcher starken Vorrundengruppe wir uns behaupten mussten. Für unsere Mädels eine sicher lehrreiche Erfahrung, die hoffentlich allen Spaß gemacht hat und auf dem weiteren Weg im Volleyball jedem neue Erkenntnisse brachte.

Ich bin stolz auf Euch, Mädels!

 

Für Zittau:

Rieke Urban (Kapitän), Helene Lindner, Lara Wobst, Selma Neumann, Felicitas Rönsch, Nikol Seflova, Celina Anders und Luise Trillenberg (Libero)

 

(von Anja Lindner)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 6.

* Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.